Studienfahrt nach Worms (abgesagt)

500 Jahre: Luther vor dem Reichstag in Worms / Jüdisches Worms
Anmeldeschluss: 20.9.2021

  • 06. November 2021 - 07. November 2021

Leider musste unsere Studienfahrt nach Worms abgesagt werden.

Anmeldeschluss: 20.9.2021

Treffpunkt: Münchberg, Süße Ecke (Bahnhofstraße)

Abfahrt: 6:30 Uhr mit Bus der Firma Hübner
Unterwegs kurzer Aufenthalt mit Brotzeit am Bus;

Unterkunft: „Hotel am Dom“

Rückkehr: ca. 19:00 Uhr 

 

Programm: Samstag, 6. Nov. 2021 

13:30 Uhr: „Luther in Worms“ – geführter Stadtspaziergang (Dauer 90 Min)

15:30 Uhr: Führung durch die Landesausstellung „Hier stehe ich. Gewissen und Protestieren – 1521 – 2021“ im Städtischen Museum Andreasstift in Worms (Dauer 1 Std.) Die Ausstellung ist bis 18 Uhr geöffnet. 

 

Programm: Sonntag, 7. Nov. 2021

Frühstück im Hotel. 

10.00 Uhr: Gelegenheit das nahegelegene jüdische Museum zu besuchen: „SchUM am Rhein – Vom Mittelalter in die Moderne“: Neue Dauerausstellung zu den jüdischen Gemeinden am Rhein. 

11.30 Uhr: „Jüdisches Worms“ – ein geführter Stadtspaziergang. Treffpunkt Synagoge/Jüdisches Museum, Synagogenplatz/ Hintere Judengasse. Dauer 2 Stunden. 

13:30 Uhr: Mittagessen, anschließend Rückfahrt 

Ankunft je nach Verkehrsaufkommen gegen 19.00 Uhr 

Am Samstagabend oder am Sonntagmorgen besteht Gelegenheit zu einem Gottesdienstbesuch. 

 

Preis und Leistungen 

Mindestteilnehmer: 15 Personen 

Wir reisen in einem modernen Bus der Firma Hübner. Gute Lüftung und Abstand zwischen den Reisenden zur Corona-Vorsorge sind gewährleistet. 

Unterbringung im Dom Hotel Worms. Das 4-Sterne-Hotel liegt am Obermarkt, mitten in der Wormser Innenstadt. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß in wenigen Minuten erreichbar. 

Im Reisepreis sind Busfahrt, Übernachtung mit Frühstück und alle Eintritte und Führungen sowie eine Brotzeit auf der Hinfahrt eingeschlossen. 

Preise voraussichtlich pro Person bei 30 Teilnehmern: im Doppelzimmer 145 €, im Einzelzimmer 170 €. Pro Person bei 15 Teilnehmern: im Doppelzimmer 200 €, im Einzelzimmer 225 €. 

Die Preise werden gestaffelt je nach Zahl der Anmeldungen, eine Kostensenkung ist möglich.

Anmeldung bis zum 20. September 2021 per E-Mail an: ebw.Münchberg@elkb.de oder schriftlich an das EBW Münchberg, Marienstraße 13, 95213 Münchberg, Tel. 09251/4309626.

Wir bitten um Überweisung nach Anmeldung auf das Konto des Evangelischen Bildungswerks Münchberg (EBW). IBAN: DE13 7806 0896 0001 8343 20 BIC: GENODEF1HO1 

Reiseleitung: Gunther Maasberg, Margret Schoberth (EBW Münchberg)

 

Luther in Worms

Worms, 18. April 1521: Auf dem Reichstag verweigert Martin Luther den Widerruf. Das ist Ausgangspunkt für die Landesausstellung in Worms. 

Vor 500 Jahren widerstand der Mönch aus Wittenberg der Macht von Kaiser und Papsttum. Er weigerte sich, seine Schriften zu widerrufen und berief sich dabei auf Gewissen, Vernunft und Heilige Schrift. 

Das Ereignis wurde zu einem Mythos des Protestantismus. Die Idee der Gewissensfreiheit entfaltete nachfolgend eine unübersehbare Wirkung, die bis in die Gegenwart reicht und nicht nur Eingang in die Grund- und Menschenrechte fand, sondern auch zum Katalysator für weitere Forderungen Freiheit, Toleranz und bürgerlichen Rechten wurde. Die Ausstellung geht zwar von den Ereignissen 1521 aus, beleuchtet darüber hinaus auch Entwicklungsgeschichte: Olympe de Gouges, Georg Büchner, die Geschwister Scholl, Martin Luther King u.a.

 

Jüdisches Worms 

Worms birgt einzigartige Zeugnisse aus einer bewegten Geschichte des Zusammenlebens von Christen und Juden und verfügt als „Klein-Jerusalem“ in der jüdischen Welt bis heute über eine erhebliche Ausstrahlung und Bekanntheit. Zwischen der Zeit um 1000 und den finsteren Jahren der NS-Herrschaft bestand hier kontinuierlich eine jüdische Gemeinde, von der trotz aller Zerstörungen viele sichtbare Zeugnisse künden. Jüdischer Friedhof „Heiliger Sand“, Trauerhalle im Jugendstil, jüdisches Viertel mit Synagoge, Ritualbad (Mikwe) und jüdischem Museum an historischer Stelle. 

Der geführte Stadtspaziergang führt an diese Orte. Die Mikwe ist evtl. wegen Renovierungsarbeiten noch geschlossen. Männliche Besucher benötigen für den Friedhofsbesuch eine Kopfbedeckung.